Noch vor der „Ausgangsbeschränkung“ haben wir versucht, nicht nur unsere Eltern zu motivieren wirklich daheim zu bleiben. Gerade für ältere Menschen kann auch ein kleiner Einkauf in Verbindung mit einer kleinen Unachtsamkeit zu einer großen Gefahr werden.

Aus einem Telefonat („Du bist doch grad beim Einkaufen – kannst mir das bitte für meine Eltern mitnehmen?“) entstand die Idee, das auch für alle Marzlingerinnen anzubieten – und innerhalb weniger Stunden hatte sich die Idee quasi „verselbständigt“.

Die Aktion „Marzling hilft zusammen“ umfasst mittlerweile über 100 helfende Hände und viele, viele Ideen um unseren Marzlingerinnen und Marzlingern die „Corona-Zeit“ etwas angenehmer zu machen.

Unser wichtigstes Anliegen ist wirklich alle, die zur Risikogruppe gehören zu motivieren, daheim zu bleiben und jedem Ansteckungsrisiko aus dem Weg zu gehen. 


Wer Ideen hat, was man sonst in dieser „Corona“-Zeit machen kann oder mithelfen möchte:

Bitte meldet euch am besten via Whatsapp bei
Thomas Sellmeir (0179/2192881) oder Monika Erber (0176/62096834)
oder in der Facebook-Gruppe „Marzling hilft zusammen“